Calw gewinnt hochkarätig besetztes Stuttgart Open


Das war ein Saison-Einstand nach Maß: Mit dem Sieg bei den hochkarätig besetzten Stuttgart Open in Zuffenhausen haben die Calwer Faustballerinnen zwei Wochen vor dem Start in die Bundesliga-Saison ein starkes Zeichen gesetzt. Nach dem Gruppensieg am Samstag mit drei Siegen gegen Union Freistadt (Österreich), SV Tannheim und TV Stammheim setzten sich die Damen vom Trainerduo Björn Gumbinger/Elke Schöck im Viertelfinale gegen ASKÖ Laakirchen (Österreich), im Halbfinale gegen TSV Jona und im Endspiel gegen FBC Linz-Urfahr (Österreich) durch.

Neben Stephanie Dannecker, Sandra Janot, Lisa Kübler und Samantha Lubik überzeugte in der Abwehr Annika Bösch, die als Neuzugang in der Bundesliga-Mannschaft erstmals das Calwer Trikot trug. Sie kommt vom MTSV Selsingen, der seine Bundesliga-Mannschaft in der Nordstaffel zurückgezogen hat. Am Samstag kamen auch Luisa-Maria Bauer und Maren Heuer zum Einsatz.

Männer im Teilnehmer-Mittelfeld
Stark begonnen, dann ein wenig Pech gehabt: Die Männer des TSV Calw überzeugten am Samstag mit einem knappen Sieg gegen den arrivierten Erstligisten TV Vaihingen/Enz sowie TV Enns (Österreich). Gegen den international erfolgreichen UFG Grieskirchen (Österreich) verloren die Orangenen nur knapp, gegen den Schweizer Top-Klub SVD Diepoldsau deutlich. Am Ende wurde Calw Zwölfter in einem bärenstarken 21er-Feld mit sieben Bundesligisten sowie einigen starken Vertretern aus den deutschsprachigen Nachbarländern. Für Calw im Einsatz: Nico Stoll, Marco Stoll, Bernd Bodler, Philipp Kübler, Lukas Gruner, Moritz Pfrommer, Nico Stoll, Raphael Schlattinger,

Letzter Test am nächsten Wochenende
Am 29./30. April findet die "Generalprobe" in Vaihingen/Enz statt.

Bericht der Mitgliederversammlung vom 13. April 2017

Kleiner Generationenwechsel und viele gute Nachrichten
 

Mehr als 30 Faustballer und TSV-Vorsitzender Hugo Bott kamen zur Mitgliederversammlung am 13. April 2017 – „full house“ im Sportheim am Altburger Aischbach. Abteilungsleiter Thomas Stoll stellte Bundesliga-Neuzugang Annika Bösch kurz vor, die aus persönlichen und beruflichen Gründen vom MTSV Selsingen nach Calw wechselt, und blickte in seinem Bericht auf ein Jahr voller Erfolge für die „Faustball-Hochburg Calw“ zurück.
„Wir haben in Feld und Halle bei zehn deutschen Meisterschaften mitgespielt, waren mit C-, B- und A-Jugend qualifiziert. Herausragend waren die deutsche Meisterschaft der weiblichen U18 im Feld und der Aufstieg der Männer in die 1. Bundesliga in der Halle.“ Zugleich warnte er: „In der männlichen Jugend ist der Unterbau dünner. Wir müssen hier mehr arbeiten!“
 

Als „Meilenstein für den TSV Calw“ bezeichnete Thomas Stoll den Bau des TSV-Vereinszentrums, das im Herbst eröffnet werden soll, und warb für eine fleißige Nutzung der Angebote durch die Faustballer. An Hugo Bott gerichtet, dankte er für den Mut und die Weitsicht, dieses zukunftsweisende Projekt umzusetzen. Höhepunkt aus faustballerischer Sicht ist die Ausrichtung der Frauen- und U21-Männer-Europameisterschaften in Calw-Wimberg. „Möglich wurde das durch den guten Konsens mit dem TSV-Hauptverein und der Stadt Calw.“
 

Timo Gruner gab einen erfreulichen Bericht als Kassenwart ab. Die Zahlen stimmen, nicht zuletzt dank zahlreicher Spenden, Zuschüsse des Sportkreises sowie Sportförderung der Stadt Calw. Die einstimmige Entlastung Stolls und Gruners war somit nur noch Formsache. TSV-Chef Hugo Bott nutzte die Gelegenheit, allen Betreuern und auch den Eltern der Jugendlichen für ihren Einsatz zu danken. Er wies auf das Richtfest des Sportzentrums am 19. Mai hin und warb für Unterstützung der Faustballer durch den Kauf von „Bausteinen“. Thomas Stoll versprach, das Thema auf die Agenda der nächsten Besprechung zu nehmen.
 

Thomas Stoll (Vorsitzender), Timo Gruner (Kassier), Stefan Stoll (Jugendwart) und Bernd Bodler (Spielwart) wurden einstimmig in ihren Ämtern für die nächsten zwei Jahre bestätigt. Die Beisitzer-Posten werden durch junge Faustballer neu besetzt. Für Marion Stoll, Michael Schenk und Bernd Stoll, die nach vielen Jahren aus ihrem Amt scheiden, sorgen Lukas Gruner, Lisa Kübler und Nico Stoll nun für einen kleinen Generationenwechsel. „Wir sind auf dem richtigen Weg in die Zukunft“, schloss der alte und neue Abteilungsvorsitzende Thomas Stoll die Versammlung.

Versöhnlicher Abschluss in Hohenklingen

02.04.2017
U16-Mädels werden Fünfter der deutschen Meisterschaft

Zu den Fotos (Copyright: TV Hohenklingen):
In Erwartung des gegnerischen Angriffs (links): Anna Winkler und Leonie Pfrommer. Rechts: Helena Bär und Adina Stoll.
 

Als Württemberg-Zweiter hinter TSV Gärtringen für die Endrunde in Knittlingen qualifiziert, waren die Faustballerinnen des TSV Calw nicht gerade Medaillenfavorit bei der deutschen U16-Meisterschaft. Doch eine Plakette wäre im Kraichgau sicher drin gewesen für die B-Jugendlichen, „wenn wir in den entscheidenden Momenten unsere normale Leistung abgerufen hätten“, so Spielführerin Leonie Pfrommer nach einem hochklassigen Turnier.

In der Vorrunde lief alles zunächst planmäßig. Zwei klare 2:0-Siege gegen TSV Pfungstadt aus Hessen (11:8, 11:7) sowie VfL Kellinghusen (Schleswig-Holstein, 11:5, 11:7), dann sogar ein Satzgewinn gegen Titelanwärter TV Jahn Schneverdingen aus Niedersachsen (11:8), ehe sich die Nordlichter noch ein 1:1 erkämpften (11:13). Zwei weitere unglückliche 11:13-Satzniederlagen gegen den westfälischen TuS Spenge ließen Calw mit 5:3 Punkten auf Gruppenplatz 3 abrutschen.

Eigentlich kein Problem, denn in der Zwischenrunde gegen den badischen TSV Karlsdorf sahen viele die Schwarzwälderinnen, die mit Adina Stoll, Anna Winkler, Leonie Pfrommer und Muriel Wacker vier deutsche Vizemeisterinnen der A-Jugend in ihren Reihen hatten, als Favorit. Doch die Karlsdorfer Hauptangreiferin hatte einen Sahnetag erwischt und zog der Calwer Abwehr mit abwechselnd kurzen Angaben und langen Bällen den Zahn. Nervosität machte sich breit, bis am Ende fast nichts mehr funktionierte. Calw verlor 9:11, 8:11, Tränen flossen.

Doch wenige Momente später war die Enttäuschung der Zuversicht gewichen, die Saison mit einem Sieg im Spiel um Platz 5 positiv ausklingen zu lassen. Gegner war der TSV Gärtringen, der im Endspiel um die Württembergische Meisterschaft noch die Oberhand hatte. Diesmal entwickelte sich ein ungewöhnliches Spiel: Gärtringen drehte zunächst auf und ging 4:1 in Führung. Dann berappelten sich die Calwerinnen und zeigten Top-Faustball, drehten den Rückstand in einen deutlichen 11:6-Satzgewinn. Dann wieder Hektik auf Calwer Seite, Gärtringen drückte aufs Gas und glich mit einem überdeutlichen 11:2 aus. Gewiefte Bälle der Gärtringer Angreiferin Kim Niemann und gelungene Abwehraktionen setzten Calw in dieser Phase zu. So blieben die beiden Teams im entscheidenden dritten Durchgang bis zum Seitenwechsel auf Augenhöhe, dann ließen die Schützlinge des Trainerduos Elke Schöck/Petra Pfrommer die Lokalrivalinnen ins Leere laufen: 11:6.

„Super, dass wir uns mit einem Sieg und einem guten fünften Platz bei der deutschen U16-Meisterschaft aus der Halle verabschieden können“, zog Leonie Pfrommer ein positives Fazit. Immerhin hatte Calw gegen den neuen deutschen Meister Schneverdingen (gewann das Finale gegen Brettorf) beinahe gewonnen und auch gegen den Dritten Spenge richtig gut ausgesehen.

Deutsche Meisterschaft, 5. Platz für Helena Bär, Denise Langgärtner, Leonie Pfrommer, Angelina Schmidberger, Adina Stoll, Muriel Wacker, Anna Winkler.
 

Einladung zur Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung am 13. April
 
Mitglieder und Faustballfreunde sind eingeladen zur ordentlichen Mitgliederversammlung: am Donnerstag, 13. April, 20 Uhr, im Faustball-Vereinsheim.
Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Bericht Abteilungsleiter
  3. Bericht Kassier
  4. Entlastungen
  5. Neuwahlen
  6. Verschiedenes