Die Jugend von 10 bis 18 im Einsatz

 17.07.2017
Süddeutsche U18-Meisterschaft am Wochenende
In Vaihingen/Enz steigen am 22./23. Juli die Süddeutschen Meisterschaften. Die Calwer U18-Teams sind dabei und greifen erst am Samstagnachmittag (ab 14 Uhr) ins Geschehen ein. Die jungen Frauen spielen in der Vorrunde gegen die Teams aus Görlitz (Sachsen), Herrnwahlthann und Staffelstein (beide Bayern), die Burschen gegen Segnitz, Eibach (beide Bayern) und NLV Vaihingen.
 

U16-Mädels: Mit Silber ab nach „LoLa“


Vorne von links: Denise Langgärtner, Franziska Habitzreither;
hi.v.li. Lea Pfizenmaier, Muriel Wacker, Helena Bär, Angelina Schmidberger.

 
Das war eine Freude bei den U16-Mädchen des TSV Calw: Mit dem Einzug ins Endspiel um die Württembergische Meisterschaft in Vaihingen/Enz wurde zugleich die Fahrkarte in den hohen Norden gelöst: Die Bundesdeutsche Meisterschaft, das Großturnier der besten B-Jugend-Teams der Nation, findet in Hohenlockstedt in Schleswig-Holstein statt (30.9./1.10.). An der Enz musste die Mannschaft auf Abwehr-Ass Leonie Pfrommer verzichten, die beim Lehrgang der U18-Nationalmannschaft in der Schweiz weilte.
So musste Trainer Sascha Schmidberger umstellen, zumal bereits in der ersten Partie gegen den TSV Dennach die angeschlagene Denise Langgärtner, die in der Zwischenrunde glänzen konnte, verletzt aufgeben musste. Für sie kam Lea Pfizenmaier aufs Feld. Der erste Satz ging noch an Dennach, doch die neu sortierten Calwerinnen bewiesen große Moral, kamen besser ins Spiel und konnten auch aufgrund der Schlagstärke von Neuzugang Franziska Habitzreither noch ein Unentschieden erspielen. Gegen Gastgeber TV Vaihingen/Enz durfte Helena Bär als Zweitschlag ran und die Mädels setzten sich klar durch. Im Halbfinale ging es gegen den TV Hohenklingen. Die Basis für den Endspieleinzug legten die stark aufspielende Mannschaftsführerin Muriel Wacker in der Abwehr und die sehr gute Leistung von Angelina Schmidberger als Mittelfrau. Auch Lea Pfizenmaier rief ihr Potenzial ab und Calw setzte sich in zwei Sätzen durch. Im Finale gegen den fehlerfrei agierenden TSV Gärtringen war eine Sensation außer Reichweite. Die Freude über die bevorstehende „Fernreise“ aber überwog.
TSV Dennach – TSV Calw 1:1 (11:7, 9:11), Calw – TV Vaihingen/Enz 2:0 (11:6, 11:7), Halbfinale TV Hohenklingen – Calw 0:2 (13:15, 8:11), Finale Calw – TSV Gärtringen 0:2 (7:11, 3:11).


U12 verkauft sich teuer
Platz 5 bei der Württembergischen Meisterschaft für die Calwer U12-Mannschaft – das kann sich sehen lassen. Zumal sich die D-Jugend, betreut von Timo Gruner, beim wichtigsten Turnier auf Landesebene teuer verkaufte. Gegen Gastgeber TV Stammheim – am Ende Zweiter – gelang sogar ein Satzgewinn, der TV Vaihingen/Enz war zu stark. So blieb das Spiel um Platz 5 gegen Unterhaugstett, in dem sich die Calwer glänzend präsentierten und sich den Sieg erkämpften.
TSV Calw – TV Stammheim 1:1 (11:9, 4:11), Calw – TV Vaihingen/Enz 0:2 (5:11, 7:11); um Platz 5 TV Unterhaugstett – Calw 0:2 (8:11, 10:12).
 

U10 gewinnt Bronze
Das waren Highlights auf dem Calwer Sportgelände: Erst holen die U10-Kids Platz 3 bei der Bezirksmeisterschaft, dann werden die Medaillen auch noch von Weltmeisterin Stephanie Dannecker um die Hälse gehängt. Bei tollem Faustballwetter zeigten die E-Jugendlichen, was in ihnen steckt und gewannen drei Begegnungen.

Steffi Dannecker und viele, viele Talente.

Schwabenligafrauen und U18-Teams

09.07.2017
Zweite Bundesliga in Reichweite
Calwer Frauen II dürf(t)en zu den Aufstiegsspielen – aber der Terminplan hat etwas dagegen
 
Als der Himmel über Unterhaugstett seine Pforten öffnete, mit Blitz und Donner, Hagel und Starkregen, hatten die Faustballfrauen des TSV Calw II am letzten Schwabenliga-Spieltag bereits den wichtigen ersten Satz gegen NLV Vaihingen gewonnen.

Somit war klar, dass Kristin Heuer, Adina Stoll, Luisa-Maria Bauer, Leonie Pfrommer und Anna Winkler von den Stuttgarterinnen in der Tabelle nicht mehr von Platz 2 zu verdrängen waren. Die Calwerinnen haben sich für die Aufstiegsspiele in die 2. Bundesliga Süd qualifiziert (16:8 Punkte), zusammen mit Schwabenligameister TSV Ötisheim (18:6). Ebenfalls dabei: ASV Veitsbronn II und TV Neugablonz aus Bayern sowie FV Glauchau und SV Energie Görlitz aus Sachsen.

Die Freude der Calwerinnen wäre wohl noch euphorischer ausgefallen, wäre da nicht wieder der Ärger um die Terminansetzung der Aufstiegsspiele, am 12./13. August im fränkischen Veitsbronn. Also wieder mitten in der Ferienzeit, wenn viele der jungen Sportlerinnen – mit vier Schülerinnen unter 18 Jahren – im Urlaub sind. „Seit Jahren werden die Vereine aus dem Süden diesbezüglich benachteiligt“, ärgerte sich Trainerin Elke Schöck. „Nach aktuellem Stand bringen wir nur drei Spielerinnen in Veitsbronn auf den Platz. Dann können wir uns die Fahrt natürlich sparen.“

Das wäre schade, denn die junge Garde der Spielerinnen, die einen viel versprechenden Unterbau des erfolgreichen Bundesliga-Teams bildet, hat sich nochmals weiter entwickelt und zeigte in dieser Saison attraktiven Faustballsport – auch ohne Laura Flörchinger, die bereits den Sprung in die erste Auswahl vollzogen hat.

TSV Grafenau – TSV Calw II 1:2 (10:12, 11:7, 8:11), TSV Calw II – TV Unterhaugstett II 2:0 (11:5, 11:9), NLV Vaihingen – TSV Calw II 2:1 (12:14, 11:7, 11:7).
 

Württembergische Meisterschaften U18:
Silber für die Mädchen, Platz 5 für die Burschen

Die Durchschlagskraft im Angriff fehlte den Calwerinnen, um dem verdienten neuen Schwaben-Meister TSV Gärtringen den Titel abzujagen. Trotzdem dürfen die A-Jugend-Mädels durchaus zufrieden sein. Sie sicherten in Hohenklingen die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft, am 22./23. Juli in Vaihingen/Enz.
TSV Calw – TSV Gärtringen 0:2 (9:11, 6:8), Calw – TV Unterhaugstett 2:0 (11:6, 11:6), Halbfinale TSV Dennach – Calw 1:2 (6:5, 4:11, 6:10); Finale Gärtringen – Calw 2:0 (11:8, 11:9).
Für die Jungen war schon das Erreichen der Endrunde ein Erfolg. Die Favoriten aus Vaihingen/Enz und Stuttgart-Vaihingen waren eine Nummer zu groß, immerhin gelang gegen Gärtringen ein Prestige-Erfolg zum 5. Platz. Die zwei Vorrundengegner kamen bis ins Finale, den Titel gewannen die Burschen von der Enz.
TSV Calw – NLV Vaihingen 0:2 (2:11, 8:11), TV Vaihingen Enz 2 – Calw 2:0 (11:3, 11:7); Spiel um Platz 5 TSV Gärtringen – Calw 0:2 (6:11, 9:11).
 

Sechs Spiele, sechs Siege!

02.07.2017
Bundesliga-Teams durchweg erfolgreich / Männer für Aufstiegsturnier qualifiziert!

Sowohl die Männer als auch die Frauen des TSV Calw blieben am ersten Juli-Wochenende ihrem erfolgreichen Weg treu. Betreuer Tommy Stoll war am Samstag sichtlich zufrieden mit der Performance seiner Burschen, die in der 2. Bundesliga Süd in Grafenau den etwas unberechenbaren Gastgeber und zuvor den TuS Frammersbach klar mit 3:0 besiegte. Am Sonntag ging es im schmucken Center Court-Stadion von Stuttgart-Stammheim gegen weitaus unbequemere Gegner, doch Calw errang weitere verdiente Siege gegen die letztjährigen Erstliga-Absteiger TV Stammheim 1 (3:1) und TV Segnitz (3:2). Hinterher durfte mit Radler angestoßen werden: Der Tabellendritte TV Augsburg kann die Calwer nicht mehr einholen, die damit sicher beim Aufstiegsturnier in die 1. Bundesliga neben TV Unterhaugstett dabei sind. Die Fans haben den 12. August schon notiert, wenn es zum Aufstiegsfavoriten TV Käfertal nach Mannheim geht.

Die Ergebnisse in den ersten zwei Sätzen gegen Grafenau waren knapp, "aber eigentlich war unser Sieg nie gefährdet", so Coach Stoll. Seine Mannschaft spielte auf allen Positionen konzentriert und kam mit den teils kräftigen Böen aus wechselnden Windrichtungen gut zurecht. Gegen Grafenau zeigte Nico Stoll, in beiden Begegnungen für Bernd Bodler eingewechselt, als Schlagmann mehrfach tolle Aktionen. Raphael Schlattinger überzeugte mit großer Spielfreude. Die Abwehr mit Philipp Kübler, Nick Stoll, Lukas Gruner und Marco Stoll agierte sehr übersichtlich, die Zuspiele kamen für die widrigen Verhältnisse vielfach sauber vorne an. Auch TuS Frammersbach, zuvor etwas überraschend 3:1-Sieger gegen Grafenau, konnte die Calwer nie aus der Reserve locken.
Männer, 2. Bundesliga Süd, in Grafenau: TSV Grafenau – TSV Calw 0:3 (9:11, 10:12, 7:11); TSV Calw – TuS Frammersbach 3:0 (11:7, 11:6, 11:7).

Am Sonntag dann ging es in Stuttgart-Stammheim gegen die beiden letztjährigen Erstliga-Absteiger. Abwehrspieler Marco Stoll war beruflich verhindert, für ihn übernahm Lukas Gruner, der hinter Hauptschlagmann Raphael Schlattinger an diesem Tag einen sicheren Part spielte und mit Übersicht überzeugte. Auf der anderen Seite U21-Nationalspieler Philipp Kübler, in der Mitte Nick Stoll, der manchen scharfen Gegenangriff souverän abfing und stark zuspielte. Calw ging früh in Führung und sicherte sich den ersten Durchgang (11:8). Über 3:0, 6:3 und 8:3 ging auch Satz 2 an die Calwer (11:6), die mittlerweile mit Nico Stoll angriffen. Bei 5:3 im dritten Abschnitt sahen die Favoriten wie die klaren Sieger aus, dann nahmen sich die Calwer eine "Konzentrationspause", lagen plötzlich 5:9 zurück und verloren 6:11. Dann stimmte die Einstellung wieder, 11:7 – 3:1-Sieg und die nächsten Zähler auf der Haben-Seite des Punktekontos.

Ähnlich der Ablauf gegen TV Segnitz. 11:6 und 11:6 für Calw – doch dann drehte der Gegner auf. Die Mittelfranken mit dem starken Felix Gernet in der Mitte und dem eingewechselten Angreifer Johannes Eger drehten auf, Segnitz holte die Sätze 3 und 4 (8:11, 9:11). Nun galt es, die gute Ausgangsposition in der Tabelle nicht zu verspielen. Endlich entwickelte sich ein Match auf hohem Niveau und großer Spannung. 5:6 lag Calw beim Seitenwechsel zurück, drehte dann den Spieß um (10:7), doch erst zum 11:9 gelang der erlösende Siegball.

"Es scheint einfach zu sein, aber tatsächlich ist es für einen Hauptschlagmann wahnsinnig schwierig, die Konzentration auch höchstem Niveau zu halten, wenn man klar in Führung liegt", berichtete Bernd Bodler nach dem Match. Und Lukas Gruner schnaufte durch: "Das beste heute war, dass wir die Punkte mit nach Hause nehmen."
Männer, 2. Bundesliga Süd, in Stuttgart-Stammheim: TV Stammheim 1 – TSV Calw 1:3 (8:11, 6:11, 11:6, 7:11); TSV Calw – TV Segnitz 3:2 (11:6, 11:6, 8:11, 9:11, 11:9).

Frauen bleiben top!
Die lange Fahrt nach Landshut hat sich für das Team um Henriette Schell absolut gelohnt. Auch ohne die verhinderte Hauptschlagfrau Stephanie Dannecker war der TSV Calw eine Nummer zu groß für die beiden Gegner. Zwei klare Siege gegen den zuletzt noch aufstrebenden TV Segnitz sowie die gastgebende Turngemeinschaft – die Calwerinnen bleiben mit 24:0 Punkten souverän Tabellenführer der 1. Bundesliga Süd. Platz 1 ist und bleibt das Ziel der Süd-Runde, denn der Primus zieht direkt ins Halbfinale der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in Wardenburg (bei Bremen, 19./20. August) ein. Doch die Messe ist noch nicht gelesen. Der letzte Spieltag führt Calw und den unmittelbaren Verfolger TSV Dennach (22:2 Punkte) ins ferne sächsische Hirschfelde. Beim direkten Aufeinandertreffen könnte der fünfmalige deutsche Meister Dennach mit einem hohen Sieg noch an Calw vorbeiziehen. Die Entscheidung fällt also erst am 30. Juli auf der schmucken Hirschfelder Faustball-Anlage, an der Neiße und in Sichtweite nach Polen.

Frauen, 1. Bundesliga Süd: TV Segnitz – TSV Calw 0:3 (8:11, 5:11, 5:11); TG Landshut – TSV Calw 0:3 (8:11, 9:11, 4:11).

Männer 2 siegen in der Bezirksliga
Wer sagt`s denn? Auch Tabellenführer TSV Malmsheim ist für die zweite Männer-Mannschaft nicht unerreichbar. Mit zwei 3:1-Siegen verschafften sich die Calwer Bundesliga-Reservisten reichlich Respekt beim Spieltag auf der Sportanlage des Tabellenführers und zementierten ihren zweiten Tabellenplatz.
TSV Calw 2 – SV Böblingen 3:1 (11:1, 12:10, 10:12, 11:6), TSV Calw 2 – TSV Malmsheim 3:1 (9:11, 11:9, 11:8, 11:7).

 

                                                   
                                                   

Europameisterschaft: Ticketvorverkauf gestartet!

Am 26. + 27. August steigt im Calwer Stadion in Wimberg die EFA Fistball Euro 2017 der Frauen sowie der U21 Männer.
Das Ticket-Portal für den Vorverkauf ist nun geöffnet.
Sichern Sie sich ihre Eintrittskarten für das Faustball-Highlight dieses Sommers – zu vergünstigten Vorverkaufspreisen!

Hier geht's direkt auf das Ticket-Portal:
https://docs.google.com/forms/d/1jze5RosO-ZgL04RRUb_qT4oOXf94DIVl6BJSO1PwI-s/viewform?edit_requested=true

Informationen zur EM gibt es hier.