News aus dem Monat Oktober 2017

Calwer Frauen siegen in Gärtringen

18.10.2017
Souveräner Auftritt beim Rolf-Niemann-Gedächtnisturnier

Je fünf Erst- und Zweitliga-Teams aus ganz Süddeutschland kämpften beim 21. Rolf-Niemann-Gedächtnisturnier in Gärtringen um den Einzug ins Finale. Die Calwerinnen schafften es und gewannen nach einem klaren 18:11 gegen TSV Gärtringen I erstmals dieses Vorbereitungsturnier. Schon in der Vorrunde gelang gegen die Gastgeberinnen ein klarer Sieg. Ebenso souverän gewannen Henriette Schell, Lisa Kübler, Samantha Lubik, Sandra Janot, Adina Stoll und Leonie Pfrommer gegen TG Landshut, TV Schwabach und TV Langen. Im Halbfinale deklassierten die TSV-Frauen den TV Öschelbronn (25:12).

Starker Hallenauftakt beim Allgäu-Cup

11.10.2017

Calwer Bundesliga-Männer gewinnen Testturnier in Memmingen

Am vergangenen Wochenende fand in Memmingen das hochklassig besetzte Faustball-Turnier um den 45. Allgäu-Cup statt. Die Männermannschaft des TSV Calw nutzte die Gelegenheit zu einer ersten Standortbestimmung, fünf Wochen vor der Premiere in der 1. Bundesliga (10. November, gegen TV Vaihingen/Enz in der Calwer Walter-Lindner-Halle). Der Aufsteiger setzte sich in der Vorrunde mit Siegen gegen Illertissen und Veitsbronn durch und qualifizierte sich für das Halbfinale.

 
Dort wartete mit dem TV Stammheim ebenfalls ein Bundesligist. Mit einem starken Raphael Schlattinger im Angriff bestimmte der TSV Calw das Spiel gegen die arrivierten Stuttgarter von Beginn an und geriet zu keiner Phase unter Druck. Obwohl mit Bernd Bodler und Nick Stoll zwei Stammspieler fehlten, gewann Calw die Partie mit 21:17 und zog damit klar ins Endspiel ein. Dort wartete mit dem TV Neugablonz ein Bekannter aus der letztjährigen Zweitliga-Saison. Das Team aus Bayern hatte sich im zweiten Halbfinale knapp gegen das saarländische Team vom TV Völklingen durchgesetzt.
 
Das Endspiel ging über zwei Gewinnsätze und wie schon im Halbfinale, so setzte auch hier zunächst der TSV Calw die Akzente. Aus einer sicheren Abwehr mit Philipp Kübler, Marco Stoll und Lukas Gruner kam Calw ein ums andere Mal in gute Angriffssituationen. Der TSV lag bereits mit 10:5 Punkten in Führung, ehe Neugablonz besser ins Spiel fand. Letztendlich gewann Calw aber Satz 1 verdient mit 11:9. Auch in Durchgang zwei ließen die Calwer nichts anbrennen. Nico Stoll, zwischenzeitlich für Moritz Pfrommer
im Spiel, und Kapitän Schlattinger punkteten konsequent und so ging nach einem 11:7 der Turniersieg an Calw.
 
Damit sind die Schwarzwälder gut in die neue Hallensaison gestartet und treten am 22.Oktober in Grafenau zu einem weiteren Vorbereitungsturnier an, um im November dann eine glänzende Visitenkarte in der höchsten Spielklasse abzugeben.

Zwei Calwerinnen gehen in die „Verlängerung“

08.10.2017
Adina Stoll und Leonie Pfrommer
träumen von Amerika

 
Junioren-Bundestrainer Hartmut Maus beruft seinen Faustball-Kader der U18-Jährigen zum Herbst-Lehrgang nach Kellinghusen/Schleswig-Holstein ein. Mit dabei am nächsten Wochenende sind zwei starke junge Frauen vom TSV Calw: Allrounderin Adina Stoll (17) und Abwehrspielerin Leonie Pfrommer (16) dürfen also in die Feldsaison-"Verlängerung". Beide wollen sich mit starken Leistungen in die endgültige Auswahl für den Sommer 2018 spielen, denn mit der Junioren-Weltmeisterschaft in den USA steht ein besonders reizvolles Ziel an. Die WM findet im Juli in New Jersey statt.
 
Unterdessen vertraten drei Calwerinnen – Adina Stoll, Laura Flörchinger und Franziska Habitzreither – die Farben des Schwäbischen Turnerbundes beim Jugend-Europapokal in Linz/Österreich. An der Donau wurde die STB-Auswahl Sechster in der U18-Altersklasse weiblich. Die U14 weiblich wurde Vierter, die U14 männlich Erster und die U18 männlich Zweiter. 46 Mannschaften aus vier Nationen waren dabei.
 

Deutsche Meisterschaft U16

06.10.2017
 
Calwer Mädels werden starke Sechste
 

Wie in jedem Herbst, so schloss auch dieses Mal die deutsche Meisterschaft der U16-Altersklasse mit traditionell großem Mannschaftsfeld die Freiluftrunde ab. Je 24 Jungen- und Mädchen-Teams kämpften in Hohenlockstedt (Schleswig-Holstein) um Satz- und Spielgewinne. Die jungen Damen vom TSV Calw schafften mit Platz 6 ein starkes Ergebnis und waren zugleich der stärkste Vertreter Süddeutschlands. „Ein großartiges Turnier und für unsere Mädels ein tolles Ergebnis, das Auftrieb für die Hallenrunde gibt“, schwärmte Petra Pfrommer, die zusammen mit Sascha Schmidberger den Frauen-Nachwuchs betreut.

 

Auf die Schwarzwälderinnen, die bei der Württembergischen Meisterschaften noch dem Lokalnachbarn vom TSV Gärtringen zum Titel gratulieren mussten, wartete im hohen Norden und auf nassem Rasen die schwerste der vier Vorrundengruppen. Dennoch gelang ein viel versprechender Start mit einem klaren Sieg gegen den niedersächsischen TSV Borgfeld. Anschließend gab es ein hart umkämpftes 1:1-Unentschieden gegen die jungen Frauen vom VfL Kellinghusen, die gleich in der Nachbarschaft von Hohenlockstedt, nordwestlich von Hamburg, zuhause sind. Gegen den Ohligser TV, einem Stadtteilverein aus Wuppertal, setzte sich die von den deutschen U18-Vizemeisterinnen Leonie Pfrommer, Muriel Wacker und Franziska Habitzreither angeführten Calwerinnen locker durch, so dass die einkalkulierte Niederlage gegen den Favoriten und späteren Finalisten TV Jahn Schneverdingen nicht ins Gewicht fiel. Da aber in dieser hochklassigen Gruppe mehrere Teams Chancen aufs Weiterkommen hatten, war klar, dass nur ein Satzgewinn gegen den fränkischen TV Segnitz den Einzug ins Achtelfinale sichern würde. Hart umkämpft war das 1:1 und die Calwerinnen jubelten als Gruppen-Zweite über das Erreichen des vor der DM ausgegebenen Ziels.

 

Am Sonntag dann wartete in der Runde der Top-16 mit dem Ahlhorner SV ein unbequemer Gegner, doch „Franzi“ Habitzreither und Helena Bär hebelten die Abwehr der Mädels aus der niedersächsischen Faustball-Hochburg aus, während Angelina Schmidberger, „Leo“ Pfrommer und „Muri“ Wacker couragiert auch schwierige Bälle herauskratzten. Umstellungen in Mitte und Defensive zeigten ihre Wirkung, den Ahlhornerinnen gingen die Ideen aus und Calw zog verdient ins Viertelfinale ein. Hier war dann vorläufig Endstation, denn Bayer 04 Leverkusen, das später souverän deutscher Meister werden sollte, war eine Nummer zu stark. Nun kam es zum Schwaben-Gipfel – und wie so häufig zuletzt, vor allem bei den wichtigen Turnieren, behielten die Calwerinnen gegen Gärtringen die Oberhand. Wenn auch sehr knapp. Bei Satzrückstand und 3:6 wendeten die Calwerinnen noch das Blatt und durften um Platz 5 spielen. Während für die Blauweißen aus dem Landkreis Böblingen der achte Rang blieb, durften beim TSV Calw am Ende eines langen, kräftezehrenden Turniers noch einmal die jüngsten Nachwuchsspielerinnen gegen SV Energie Görlitz ran und sie lieferten den starken Sächsinnen einen leidenschaftlichen Kampf. Letztlich hatten die Ostdeutschen aber das bessere Ende.
 
„Wir haben uns mit dem Einzug ins Viertelfinale und unter die besten Sechs in Deutschland einen Wunsch erfüllt und uns sehr zufrieden auf den Heimweg gemacht“, fasst Trainer Sascha Schmidberger zusammen.
 
Ergebnisse TSV Calw, Vorrunde: Calw – TSV Borgfeld 2:0 (11:4, 11:3), Calw – VfL Kellinghusen 1:1 (11:9, 10:12), Calw – Ohligser TV 2:0 (11:5, 11:5), Calw – TV Jahn Schneverdingen 0:2 (6:11, 8:11), Calw – TV Segnitz 1:1 (11:3, 9:11); Achtelfinale Calw – Ahlhorner SV 2:1 (10:12, 11:8, 11:6), Viertelfinale Calw – Bayer 04 Leverkusen 0:2 (5:11, 3:11), Platz 5-8 Calw – TSV Gärtringen 2:1 (8:11, 15:14, 12:10), um Platz 5 Calw – SV Energie Görlitz 1:2 (11:9, 6:11, 3:11).
 
Platz 6 bei der deutschen U16-Meisterschaft für: Helena Bär, Franziska Habitzreither, Denise Langgärtner, Lea Pfizenmaier, Leonie Pfrommer, Angelina Schmidberger, Muriel Wacker; Trainer Petra Pfrommer und Sascha Schmidberger.