Männer 1, 1. Bundesliga Süd

Der Bundesliga-Spaß geht weiter

Das Saisonziel der Calwer Faustball-Männer ist klar: Als letztjähriger Zweiter der 2. Bundesliga Süd und etwas überraschender Aufsteiger geht es nun natürlich darum, sich nach starkem Hallen-Debüt nun auch „outdoor“ in der höchsten Spielklasse zu etablieren. Oder anders gesagt: den Abstieg zu verhindern.
 
Dennoch dürfen die "Löwen" das Grün der Bundesliga-Bühne mit breiter Brust betreten. Sie erreichten beim Internationalen Frühjahrsturnier in Vaihingen/Enz unter 24 internationalen Spitzenteams immerhin das Viertelfinale. Doch in der Liga geht es um die wirklich wichtigen Punkte. Und da meinte es die Spielplangestaltung nicht gut mit den Mannen von Trainer Thomas Stoll. Das erste Wochenende verlangt mit dem Auftritt beim vielfachen Weltpokalsieger TSV Pfungstadt mit einem wieder genesenen Superstar Patrick Thomas sowie dem Heimspieldebüt am Altburger Aischbach gegen TV SW-Oberndorf zwei Extremaufgaben ab.

Doch die letzte Hallenrunde, mit den ersten Auftritten überhaupt für den TSV Calw in der 1. Bundesliga, machte Mut. Der Neuling mochte sich nicht der allgemeinen Meinung anschließen, dass er zu den Abstiegskandidaten zählt, sondern holte auch gegen vermeintlich Übermächtige echte „Big Points“ und begeisterte das Calwer Publikum. Am Ende stand eine 16:12-Punkte-Ausbeute.

Personell sind die Voraussetzungen für den angestrebten Verbleib im Establishment gegeben. Vor allem, weil Routinier Bernd Bodler auch im 35. Lebensjahr noch eine Saison dranhängt und im Angriff an der Seite des athletischen Schweizer Nationalschlagmanns Raphael Schlattinger seine Erfahrung einbringt. „Back-up“ bleibt der aufstrebende Trainersohn Nico Stoll. Der junge Moritz Pfrommer wechselt zum TSV Grafenau und hofft auf Zweitligaeinsätze, im Gegenzug kam das Junioren-Talent Mathias Zierer als Abwehr-Ersatz für Marco Stoll, der eine Auszeit nimmt. Nick Stoll wird weiterhin in der Mitte ackern und Philipp Kübler die Abwehr stärken.

Ein neuer Modus erschwert Planungen und Spekulationen in der Männer-Bundesliga: Nach der Hinrunde, jeder gegen jeden, wird gesplittet: Die Erst- bis Viertplatzierten spielen nochmals gegeneinander um drei Startplätze bei der deutschen Meisterschaft in Ahlhorn. Die Fünft- bis Achtplatzierten kämpfen untereinander gegen zwei Abstiegsplätze. Eine Prognose ist schwierig zu stellen. Favoriten auf die Top-4-Plätze sind die Calwer Auftaktgegner Pfungstadt und Schweinfurt-Oberndorf, außerdem der TV Käfertal aus Mannheim und der MTV Rosenheim. Vielleicht aber gelingt es ja dem FBC Offenburg, dem TV Wünschmichelbach, TV Vaihingen/Enz oder TSV Calw, in die Phalanx der Großen einzudringen. Aber da oben ist die Luft sehr dünn.

Die Spieltage der 1. Bundesliga Süd, Feldrunde 2018

5. Mai, 16 Uhr in Pfungstadt
TSV Pfungstadt – TSV Calw 5:1 (10:12, 11:3, 11:5, 11:8, 11:4, 11:3)

6. Mai, 14 Uhr in Calw
TSV Calw – TV SW-Oberndorf 3:5 (11:9, 6:11, 11:8, 8:11, 9:11, 5:11, 11:5, 11:13)

12. Mai, 16 Uhr in Calw
TSV Calw – MTV Rosenheim

26. Mai, 16 Uhr in Mannheim
TV 1880 Käfertal – TSV Calw

27. Mai, 14 Uhr in Calw
TSV Calw – FBC Offenburg

9. Juni, 14 Uhr in Calw
TSV Calw – TV Vaihingen/Enz

16. Juni, 16 Uhr in Weinheim
TV Wünschmichelbach – TSV Calw

23. Juni, 16 Uhr, Ort und Gegner noch offen
Hauptrunde I / III

30. Juni, 16 Uhr, Ort und Gegner noch offen
Hauptrunde II / III

21. Juli, 16 Uhr, Ort und Gegner noch offen
Hauptrunde III / III (final)

18./19. August in Ahlhorn/Niedersachsen
Deutsche Meisterschaft Frauen + Männer